Webshop oder Verkaufs-Seite?

Ein Webshop ist eine tolle Sache. Jede/r will einen haben.

Das Prinzip ist so einfach: da dümpelt eine Seite im Netz und verdient automatisch Geld, ohne dass man sich um irgend etwas kümmern müsste.

Leider fangen die meisten zu früh an. Einen Webshop zu eröffnen, lohnt sich, wenn man ein Sortiment UND das entsprechende Bestellvolumen hat. Wenn Sie absehen können, dass zunächst nur einzelne Bestellungen eingehen, ist ein Webshop Overkill.

Haben Sie nur knapp ein Dutzend Items, die einzeln bestellt werden, bringt das „Shop“-System nichts. Wenn Ihr Kunde entweder T-Shirt A oder T-Shirt B bestellt, schickt er eine super-einfache Bestellung los: und das geht am einfachsten per E-Mail.

Für eine gute Einsteiger-Bestellseite benötigen Sie eine Webseite bzw. einen „Internet-Auftritt“.

Innerhalb dieses Auftritts bauen Sie eine einfache Unterseite mit dem Titel „Shop“ oder „Verkauf“ ein… oder einem anderen Titel, der Ihnen einleuchtet.

Die Seite enthält dann nichts weiter als ein gutes Bild von jedem Ihrer Artikel, mit einem schlichten E-Mail Verweis bzw. einem E-Mail Link darunter.

<a href=“mailto:IHR-POSTFACH@e-mail-provider.de?subject=Artikel-Nr%20ABCDEFG%20T-Shirt%20Schwarz“>Hier bestellen</a>

Dieser Code bewirkt dann einen Bestell-Link, der so aussieht:
Hier bestellen

Dazu können Sie noch ein PDF Dokument als einfaches DIN A4 Bestellformular zum Ausdrucken anbieten. Im Idealfall enthält das PDF nicht nur Ihre Firmenanschrift, Telefon und E-Mail-Kontakt, sondern auch eine Fax-Nr, an die das unterschriebene Bestellformular gesendet werden kann.

Die üblichen rechtlichen Regularien müssen natürlich beachtet werden: da Sie die Adressen Ihrer Kunden aufbewahren, müssen Sie einen Datenschutz-Hinweis auf Ihrer Webseite – und idealerweise auch im Formular haben.

Mehr ist nicht dazu zu sagen.

Viel Erfolg!

____________

Ein Praxis-Beispiel für einen gelungenen Webshop finden Sie bei Wick Lebensart. Dieser Shop vereint mehrere Alleinstellungsmerkmale mit einer gefälligen Oberfläche. Es handelt sich um einen Shop für edle und individuelle Artikel. Etliche sind dabei, deren Unique Selling Point darin besteht, dass es sie nirgendwo anders gibt.

Shops können, fairerweise, ihren Bestand auch über Online-Galerien zeigen. Das hat den Vorteil werbefreier Übersicht für Surfer, die den Shop selbst noch nicht besuchen wollen. Als reine Bilderserie über das entsprechende Thema, zum Beispiel Lebensmittel, Genuss oder Delikatesse, geben die Bilder einen schönen Gesamteindruck. Die Genussgalerie über das Konzept des Delikatesshandels liegt als freie Bilderserie über Delikatessen auf der Webseite „herrliches Ravensburg“. Wer sich mit Ideen für Weihnachtsgeschenke versorgen will, ist dort auch richtig.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s