Google-Wochen Frühjahr 2017: Dein Digitaler Schatten

„Digitaler Schatten“ ist _wirklich_ ein Fachbegriff. Denn Information über Sie entsteht ja nicht nur aus dem gewiss nicht unnötigen Texthaufen, den wir hier alle gemeinsam auf facebook erzeugen und den Schnappschüssen, die wir anderen zeigen.
Wir erzeugen auch ganz direkt Information dadurch, dass wir Webseiten ansteuern, Google-Abfragen machen, bestimmte Dinge downloaden, teilen, oder bestimmte Services nutzen.
Dieser digitale Schatten enthält, für jede/n von uns, ein Vielfaches der Datenmenge, die wir selber hochladen.
Das Foto vom Veilchen, das wir zeigen, sagt gar nichts. Auch nicht der Bericht vom Grillfest.
Aber wer verfolgt, welche Inhalte wir lesen, welche Infos wir speichern und welche Dienste wir nutzen, der weiß: Unseren Wissenshorizont (Bildung + Lernfähigkeit)
Unsere Interessen und unsern Zustand (krank oder gesund, arbeitsfähig oder nicht, politische Gesinnung) Sexuelle Aktivität, ziemlich genau sogar
Finanzen
Zum digitalen Schatten gehört, wann der Fernseher an ist, wann Sie zuhause sind, ob ein Einbruch sich lohnt, Ihre Aussichten, Ihre Lebenserwartung… facebook kann sogar aus der Tippgeschwindigkeit und der Fehlerrate einiges über Ihre mentale Fitness ableiten.
(Nur mal zum Nachdenken: facebook könnte auch aus Anschlag, Formulierungen und Tippverhalten ableiten, ob SIE es sind oder jemand anders, der gerade schreibt. Auch das ist Schatten). Nicht, dass ich will, dass Sie paranoid werden.
Aber Sie sollten paranoid werden.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s