Projekt „Ansprechbar“

wp-banner-parlami

Entwurf Projekt „Ansprechbar“ – die Erkennbarkeit der Sprachkreise

Wenn sich Menschen aus unterschiedlichen Kulturen treffen, kommt es fast grundsätzlich zu Missverständnissen. Die erste Barriere ist die Sprache. Viele Ausländer gehen davon aus, in Deutschland könne „jeder“ Englisch. Flüchtlinge, die kein Englisch können, haben daher das Gefühl, von vornherein auf der Straße isoliert zu sein.

Anders herum haben Deutsche eine Scheu, Ausländer anzusprechen. In welcher Sprache denn? Und wenn ich dann nicht weiterweiß?

Anstrengend ist die Sache obendrein: Fremdsprachenkenntnisse hervorkramen, Hemmungen überwinden, und dann die Angst vor diesem Moment, in dem der ausländische Mitbürger womöglich nicht versteht, was „Do you speak English?“ bedeutet…

Hier greift das Projekt „ansprechbar“ an. Es besteht zunächst darin, dass Buttons gemacht werden, die Landesflaggen zeigen, an denen erkennbar ist, welche Sprachen der Träger spricht.

Die Buttons sagen und zeigen auch, DASS der/die Träger/in angesprochen werden WILL.

Die Buttons könnten zum Beispiel Menschen aus Eritrea, die Tigrinya und etwas Italienisch sprechen, aus der Isolation holen: denn Tigrinya spricht in Deutschland kaum jemand, Italienisch aber schon. Wenn dann jemand im Bus sitzt, der einen „Italienisch-Button“ als Anstecker trägt, ist es viel natürlicher, diesen Menschen nach der richtigen Haltestelle zu fragen. Denn

  • dieser Mensch signalisiert Gesprächsbereitschaft, UND
  • der oder die Fremde weiß, dass die Verständigung klappen wird.

Die Idee ist, die Buttons drucken zu lassen, sie an Deutsche zu verkaufen und Flüchtlingen zu schenken. Finanziert wird das dadurch, dass jeder Käufer einfach den doppelten Herstellungspreis bezahlt: für jeden Deutschen, der einen Button kauft, kann daher einer an einen Flüchtling gespendet werden. Buttons lassen sich billig, schnell und in großer Auflage herstellen.

Es müssen gar nicht unbedingt Buttons sein, es können auch Anhänger, Bänder oder T-Shirts sein. Wichtig ist nur, dass sie erkennbar und halbwegs gleichartig sind, damit keine Verwechslungen oder neue Missverständnisse entstehen.

Die Buttons würden als Abzeichen auch ein gutartiges Symbol der Verständigungsbereitschaft aussenden.

Schön wäre es, wenn die Aktion viral würde und die Vorlagen zum Ausdruck bzw. zur Herstellung im Internet frei verfügbar würden. Die Verständigung würde leichter und man könnte auch sichtbar machen, wie verständigungsbereit das ganze Land ist. Wer mehrere Sprachen gut spricht, ist außerdem meist stolz darauf, so könnten die Buttons vielleicht sogar ein bisschen in Mode kommen.

 

Relevante Links:

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1IpkETNzRzletRpLEeLUKAldB2j_O8UJVn1zM_sYg56Y/htmlview

http://bittersmann.de/articles/no-flags/article.de

https://docs.google.com/document/d/1gD-gLTM2AGxrp8XwRt0yA153MgU_-KKFEYNMrAqUx_g/edit

 

 

Mögliche Aktionen:

Webseite in Übersetzungen erstellen

Alkoholfreie „Ansprech-Bar“ für Mehrsprachige als Auftakt-Event

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s